VoIP-Hacks sind auf dem Vormarsch: So schützen Sie Ihr Netzwerk

Das Anschließen von Geräten aller Art an ein mit dem Internet verbundenes Netzwerk birgt ein gewisses Risiko. Je mehr Geräte angeschlossen sind, desto größer ist das Risiko. Dieses Problem wurde durch die zunehmende Verbreitung von Internet-of-Things-Geräten hervorgehoben, gilt jedoch auch für die Verbreitung von VoIP-basierten Sprachkommunikationssystemen.

VoIP-Angriffe nehmen zu; Da die Technologie dasselbe Netzwerk für Ihren Sprach- und Datenverkehr verwendet, besteht die Möglichkeit, dass ein Hacker über eine IP-Telefonverbindung auf Ihr Netzwerk zugreifen kann. Viele Systeme lassen sich auch in Smartphones integrieren, wodurch ein weiterer potenzieller Angriffspunkt offen bleibt.

Wenn Sie zu VoIP wechseln, um die VoIP-Terminierungsraten von Spezialisten wie IDT Express zu nutzen, müssen Sie sich der potenziellen Bedrohungen bewusst sein und wissen, was Sie dagegen tun können.

Angriffspläne

VoIP kann eine Reihe verschiedener Kommunikationsprotokolle verwenden. Am gebräuchlichsten ist SIP - was natürlich auch am meisten gefährdet ist -, aber es gibt auch H225 sowie proprietäre Systeme, einschließlich des SCCP von Cisco.

Die genauen Angriffsmöglichkeiten variieren je nach verwendetem Protokoll, haben jedoch in der Regel gemeinsame Ziele. Böswillige Aufrufe können als DDoS-Angriff verwendet werden, um das Netzwerk zu überlasten und zu versuchen, es herunterzufahren. Dies kann ein Selbstzweck sein, um das Geschäft zu stören oder ein Lösegeld zu fordern, aber auch, um von einem weiteren Angriff auf das Netzwerk mit der Absicht, Daten zu stehlen oder Malware einzuführen, abgelenkt zu werden.

Angreifer werden versuchen, so viele Informationen wie möglich über Ihr VoIP-System, die Anzahl der verwendeten Nummern, die Anzahl der Nebenstellen usw. zu erhalten. Sie können diese Informationen dann verwenden, um Ihr System selbst mit Spam-Anrufen zu bombardieren oder Ihre Daten mit größerer Wahrscheinlichkeit an unerwünschte Callcenter weiterzuverkaufen. Es ist auch möglich, dass sie versuchen, auf Ihr System zuzugreifen, um auf Ihrem Konto Anrufe zu tätigen, damit Sie die Rechnung abholen können.

Dies ist als "Mautbetrug" bekannt, kann jedoch viel weiter gehen, als nur Hackern das Tätigen von nicht autorisierten Anrufen zu gestatten. Bei ausreichendem Zugriff auf Ihr Netzwerk können sie möglicherweise sogar eine zusätzliche, von Geistern gehostete Telefonanlage einrichten, die es ihnen ermöglicht, viele gefälschte Anrufe zu tätigen, für die Sie letztendlich bezahlen.

So schützen Sie sich

Wir haben uns also einige der häufigsten Motive für den Angriff auf VoIP-Systeme angesehen. Aber was können Sie tun, um sich vor ihnen zu schützen? Viele Sicherheitsexperten glauben heute, dass Netzwerkangriffe eher eine Frage des "Wann" als des "Wenn" sind. In vielen Fällen wird das Leben der Angreifer durch Fehlkonfigurationen und schlecht durchgesetzte Sicherheitsrichtlinien erleichtert.

Viele der Maßnahmen, die Sie zum Schutz Ihres VoIP-Systems ergreifen können, sind unkompliziert. Beispielsweise ist die Verwendung sicherer Kennwörter unerlässlich. Lassen Sie niemals das Standardkennwort für Telefone oder andere Geräte festgelegt und stellen Sie sicher, dass Mitarbeiter immer ihre eigenen Zugangscodes verwenden und diese nicht an andere weitergeben. Vermeiden Sie schwache Kennwörter wie den Namen Ihres Unternehmens, und setzen Sie eine Mischung aus Groß- und Kleinbuchstaben und Zahlen durch, um das Knacken von Kennwörtern zu erschweren.

VoIP-Anrufe sind tatsächlich schwerer abzufangen als altmodische PSTN-Anrufe. Wenn Sie jedoch Bedenken haben, vertrauliche Informationen preiszugeben, können Sie sich auch die Verschlüsselung des Netzwerkverkehrs ansehen, sodass Anrufdaten, die abgefangen werden, für den Angreifer unbrauchbar bleiben. Möglicherweise ist dies bereits in Ihrem Router oder Ihrer Firewall integriert, sodass möglicherweise nur die Verschlüsselung aktiviert wird.

Wenn Sie Mitarbeiter haben, die von außerhalb auf Ihr VoIP-System zugreifen - auf mobilen Geräten oder von zu Hause aus -, sollten Sie möglicherweise die Verwendung eines VPN in Betracht ziehen. Auf diese Weise wird ein sicherer "Tunnel" durch das öffentliche Internet erstellt, durch den Ihre Informationen nicht abgefangen werden können. Außerdem können Remote-Mitarbeiter auf Ihr Netzwerk zugreifen, als befänden sie sich im selben Gebäude.

Konfigurationsfehler können häufig zu Schwachstellen führen, die leicht übersehen werden. Es ist daher wichtig, dass Sie Ihr Netzwerk auf Schwachstellen testen, die Sie bei Bedarf beheben können. Wenn Sie nicht in der Lage sind, dies selbst zu tun, gibt es Spezialisten, die dies für Sie tun können.

Schließlich vergessen Sie nicht Ihre Mitarbeiter. Ein wichtiger Schritt, um sicherzustellen, dass Ihr VoIP-System und Ihr gesamtes Netzwerk sicher sind, ist die ordnungsgemäße Schulung und sichere Verwendung des Systems.

Wenn Sie jetzt Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass Ihr Netzwerk geschützt ist, müssen Sie die Teile einer Datenverletzung - mit allen potenziellen Reputations- und finanziellen Schäden - zu einem späteren Zeitpunkt aufspüren.