Wie hat es sich entwickelt?

Ohne das Internet würde VoIP ganz offensichtlich nicht existieren. Daher beginnt die Geschichte 1989, als der britische Wissenschaftler Tim Berners-Lee im CERN-Labor das World Wide Web erfand. Er arbeitete an einer Möglichkeit, Wissenschaftlern auf der ganzen Welt den Informationsaustausch zu ermöglichen.

1993 veröffentlichte CERN seine World Wide Web-Software für die Öffentlichkeit und das Internet, wie wir es kennen.

Nach der Erfindung des Internets wurde verstärkt untersucht, wie andere Kommunikationsformen verbessert werden können. Als sich herausstellte, dass „Sprachdatenpakete“ über das Internet von einer IP-Adresse zur anderen gesendet werden können, wurde die Idee von Internetanrufen möglich. Es wurde ursprünglich als ein Weg gesehen, um die oft unerschwinglichen Gesprächsgebühren zu umgehen, die mit Ferngesprächen verbunden sind.

Das erste Unternehmen, das in den VoIP-Markt eintrat, war ein Unternehmen namens VocalTec. 1995 wurde das erste allgemein erhältliche Internettelefon herausgebracht, mit dem ein Internetbenutzer über die Lautsprecher und ein Mikrofon, die zu diesem Zeitpunkt auf fast allen PCs zu finden waren, einen anderen Benutzer anrufen konnte. 1996 veröffentlichte VocalTec in Zusammenarbeit mit Microsoft NetMeeting seine neue Internet-Telefon-Software und erweiterte 1998 sein Angebot durch die Schaffung von Computer-zu-Telefon-Kapazitäten für VoIP.

In den späten 1990er und frühen 2000er Jahren nahm die Nutzung von VoIP erheblich zu. Bis 2003 machten VoIP-Anrufe 25 Prozent aller Sprachanrufe aus.

Die Erhöhung der Verfügbarkeit und die Verbesserung der Breitbandgeschwindigkeit zu Beginn dieses Jahrhunderts führten zu einer deutlichen Verbesserung der Qualität von Internetanrufen und zu einer weitaus zuverlässigeren Konnektivität. Dank dieser zusätzlichen Geschwindigkeit konnten Benutzer jetzt Dokumente schreiben, im Internet surfen oder sogar gleichzeitig mit ihren Anrufen Spiele spielen.

2003 wurde die Beta-Software von Skype eingeführt. Dies war ein bedeutender Moment, da die Benutzer Computer-Sprachanrufe (sowie den eigenen Instant Messaging-Dienst) völlig kostenlos durchführen konnten. Im Jahr 2005 führte Skype Video-Chat in seine Software ein.

In den letzten zehn Jahren hat VoIP an Bedeutung und Leistungsfähigkeit weiter zugenommen. Unternehmen nutzen VoIP, um die herkömmlichen Telefoniekosten zu senken und Telefonkonferenzen mit Personen zu führen, die sich aus der ganzen Welt einwählen. Meetings können jetzt online abgehalten werden (wodurch Reisekosten und Fahrtzeiten minimiert werden).

Es gibt immer mehr VoIP-Spezialisten wie IDT, die maßgeschneiderte Lösungen und Voice Termination-Services anbieten. IDT ist der einzige Anbieter, der eine einzigartige Mischung aus Groß- und Einzelhandel anbietet und auch verschiedene Messaging- und Zahlungsdienste anbietet.

Warum ist VoIP so beliebt?

Der Hauptgrund für die Beliebtheit von VoIP sind die Kosten. Anrufe von Computer zu Computer über das Internet sind kostenlos, und Anrufe von Computer zu Telefon sind weitaus billiger als herkömmliche Anrufe. VoIP bedeutet auch, dass sowohl Sprach- als auch Datenkommunikation dasselbe Netzwerk verwenden können.