VoIP ist in der Unternehmenstelefonie aufgrund seiner geringen Kosten, der Nutzung moderner Infrastruktur und seiner unglaublichen Flexibilität zu einer beherrschenden Größe geworden. Während VoIP-Plattformen es Benutzern von jedem Ort aus ermöglichen, die VoIP-Unternehmensnummern zu nutzen, haben frühere Generationen von mobilen Datennetzen nicht genügend Stabilität geboten, um eine angemessene 4G-VoIP-Anrufqualität zu erzielen.

Mit 4G als neuem Standard ändert sich dies jedoch. Während 3G-Netze genügend theoretische Bandbreite boten, andere Probleme, die von der Latenz bis zur Architektur reichten, häufig frustrierte 3G-VoIP-Anrufe verursachten, bieten 4G-Netze eine verbesserte Bandbreite, Stabilität und Konnektivität, um VoIP über 4G nutzbar zu machen.

Aber was hat sich zwischen 3G und 4G geändert, um dies zu bewirken, und was bietet VoIP-Telefonieren über 4G im Gegensatz zum einfachen Tätigen eines Mobilanrufs?

Was sind die Unterschiede zwischen 3G und 4G?

Wie Sie vielleicht wissen, steht das "G" in 3G und 4G für "Generation"; einfach die Iteration des mobilen Datennetzes. 3G galt laut BAKOM als mobiles Breitband mit durchschnittlich 5.9 Mbit pro Sekunde Download.

Im Vergleich zu den meisten Breitbanddiensten ist dies jedoch nicht der Fall. 4G liefert dagegen Geschwindigkeiten, die höher sind als die durchschnittliche Breitbandgeschwindigkeit in Großbritannien: Fast 15 MBit pro Sekunde und eine Geschwindigkeit von mehr als 2 MBit in 97 Prozent der Fälle.

Für VoIP-Anrufe ist die Upload-Geschwindigkeit von größerer Bedeutung: 3G-Netze erreichen im Durchschnitt 1.6 Mbit und liefern über 2 Mbit nur 30 Prozent der Zeit. Im Gegensatz dazu liefert 4G durchschnittlich 13.6 Mbit / s bei Geschwindigkeiten von mehr als 2 Mbit / s in fast 94 Prozent der Fälle - mehr als genug für konsistente VoIP-Anrufe.

Wichtig ist, dass die Latenz (dh die Zeit, die ein Datenpaket benötigt, um vom Benutzer zum Server zu gelangen) auf 4G in fast 0.1 Prozent der Fälle unter 99 Sekunden liegt. Dies mag wie eine triviale Verzögerung erscheinen, aber während eines Sprachgesprächs kann bereits eine geringe Verzögerung zu Frustration führen.

Ein Hauptgrund für diesen Anstieg, der VoIP weitaus nutzbarer macht, ist eine grundlegende Änderung der Architektur: von der Leitungsvermittlung zur Paketvermittlung. Leitungsvermittlung bedeutet, dass Sie nach dem Herstellen einer Verbindung eine feste logische "Leitung" mit einer Ihnen zugewiesenen Bandbreite haben. Dies mag wünschenswert erscheinen, in der Praxis bedeutet dies jedoch, dass Sie für die Dauer der Zuweisung einer geringeren Bandbreite als erforderlich daran gehindert sind. Anderen Personen im Netzwerk, die keinen Datenverkehr erstellen, ist weiterhin eine feste Zuordnung zugewiesen, wodurch die verfügbaren Ressourcen schnell aufgebraucht werden.

4G verwendet stattdessen wie der Rest der IP-Kommunikationsinfrastruktur die Paketvermittlung. Dies bedeutet, dass die Daten aller Benutzer in derselben Pipeline übertragen und bei ihrem Eingang zugeordnet werden. Es besteht die Möglichkeit von Verzögerungen, aber die Infrastruktur wird nur verwendet, wenn Daten durch sie fließen, anstatt für Einzelpersonen reserviert zu sein, selbst wenn sie nicht verwendet werden.

Gesprächsqualität über 4G VoIP

Aufgrund dieser technischen Änderungen sind VoIP-Anrufe mit 4G nicht nur möglich, sondern sollten von VoIP-Anrufen in einem physischen Netzwerk kaum zu unterscheiden sein.

Tatsächlich bietet VoIP über 4G eine höhere Anrufqualität als Standard-Mobilanrufe. Mobiles Telefonieren komprimiert Sprache auf etwa 8 Kbit / s, während VoIP-Anrufe mit einem professionellen Anbieter wie IDT bis zu 64 Kbit / s verbrauchen können. Anstelle der für Mobiltelefongespräche typischen "leisen" Stimme werden Sie von Clients, die über VoIP mit 4G angerufen wurden, deutlich gehört.

Modernste Telefonie mit 4G

Enterprise-VoIP-Systeme bieten weit mehr als nur Telefongespräche. Sie bieten CRM-Integration, Videokonferenzen und vieles mehr, die als "Rich Communication Services" oder "Unified Communication Platforms" bezeichnet werden.

Während 3G Ihnen möglicherweise einfachen Zugriff auf E-Mails und gelegentliche Dateien gewährt, kann 4G Ihnen uneingeschränkten Zugriff auf Ihre Unternehmenstelefonsysteme bieten, sodass Sie die Vorteile von Videoanrufen nativ nutzen und auf alle von Ihrem Unternehmen bereitgestellten einheitlichen Systeme zugreifen können.

Der Unterschied zwischen 3G- und 4G-VoIP-Anrufen ist daher erheblich. 3G-VoIP-Anrufe waren schwer zu empfehlen: Die Latenz war hoch genug, um wahrgenommen zu werden, und der Mangel an Bandbreite führte häufig zu einer stark verminderten Anrufqualität. Sie könnten einen Videoanruf tätigen, zumindest theoretisch, aber nicht in einem realistischen Sinn.

4G hingegen bietet echtes mobiles Breitband: Geringe Latenz und hohe Bandbreite, sodass Sie alle verfügbaren VoIP-Unternehmensfunktionen nutzen können, als wären Sie direkt mit dem Netzwerk verbunden.

Mit VoIP über 4G können Mitarbeiter flexibel arbeiten und von jedem Ort aus eine Verbindung zum 4G-Netzwerk herstellen, als befänden sie sich an ihrem Schreibtisch. Dies wirkt sich positiv auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie aus. Arbeitgeber und Arbeitnehmer können damit flexiblere Arbeitsmöglichkeiten nutzen, da ein Mitarbeiter auch dann, wenn er auf ein mobiles Gerät beschränkt ist, unabhängig von seinem Standort auf dieselben Kommunikationsressourcen zugreifen kann. Mit VoIP über 4G können Unified Communications-Plattformen zweifelsohne ihr volles Potenzial entfalten.