Die Nutzung von VoIP für die Geschäftskommunikation hat in den letzten Jahren aufgrund der Vielzahl der angebotenen Funktionen und Vorteile sowie der Kosteneffizienz exponentiell zugenommen. Mit der Ausweitung der Technologie von lokalen und Weitverkehrsnetzen auf Internet-Sprachanrufe erkennen Unternehmen jedoch, dass die Sicherheitsbedenken, die für den Standard-Internetverkehr bestehen, auch für VoIP-Systeme gelten.

Beispielsweise wird der größte Teil des VoIP-Datenverkehrs unverschlüsselt über das Internet gesendet. Dies bedeutet, dass jeder, der über Netzwerkzugriff und Software zum Aufspüren von Paketen verfügt, Anrufe abhören und Zugriff auf firmeneigene, persönliche oder firmeneigene vertrauliche Daten erhalten kann, die er zu seinem eigenen Vorteil nutzen kann. Eine Sicherheitsverletzung kann so einfach sein, dass jemand auf Ihr System zugreift, um kostenlose Anrufe zu tätigen, oder so schwerwiegend, wie Ihre Telefonnummern zu fälschen, um sich als Firmenangestellter auszugeben und mit Ihren Kunden zu sprechen, und möglicherweise Kreditkartenzahlungen von ihnen entgegenzunehmen. Und diese Angriffe sind nahezu unmöglich nachzuvollziehen.

In diesem Sinne sollten Sie die folgenden 7 Punkte für die Sicherheit Ihres VoIP-Systems berücksichtigen.

1. Holen Sie sich eine gute Firewall

Während Ihr Datennetz wahrscheinlich über eine starke Sicherheit verfügt, sollten Sie dies auch für Ihr VoIP-System tun. Wenn Sie ein lokales System haben, investieren Sie entweder in eine Firewall, ein Intrusion Prevention System (IPS) oder in beides. Diese Komponenten können zusammenarbeiten, um den gesamten autorisierten und nicht autorisierten Verkehr im VoIP-Netzwerk zu verfolgen, zu identifizieren und zu untersuchen und unerwartete Aktivitäten zu melden. Wenn Sie ein Cloud-basiertes System haben, finden Sie heraus, über welchen Anbieter Ihr Anbieter verfügt. Spezielle Sicherheitsmaßnahmen sind für die Reputation eines Anbieters von entscheidender Bedeutung, damit Sie dessen Erfahrung beim Schutz vor Bedrohungen und Schwachstellen nutzen können.

2. Arbeiten Sie mit Ihrem Diensteanbieter zusammen

Ihr Diensteanbieter leitet Ihre Anrufe außerhalb Ihres Netzwerks weiter und berechnet Ihnen eine monatliche Gebühr. Stellen Sie sicher, dass sie die Sicherheit ernst nehmen, indem Sie prüfen, ob Aspekte wie Signalisierungsmethoden, VLAN-Konfiguration, Verschlüsselung und Benutzerauthentifizierung berücksichtigt und abgedeckt wurden. Aufgrund der raschen Entwicklung der VoIP-Technologie werden die VoIP-Terminierungsraten im Großhandel immer wettbewerbsfähiger, und es gibt zahlreiche spezialisierte Anbieter wie IDT, die genau die Lösung anbieten können, die Sie benötigen.

3. Konfigurieren Sie robuste Netzwerkzugriffsregeln

Überlegen Sie beim Einrichten Ihres VoIP-Systems, wie Sie den Zugriff auf das Netzwerk steuern möchten. Sie können Gerätezertifikate implementieren oder Benutzer zur Eingabe von Benutzernamen und Kennwörtern auffordern. Darüber hinaus kann die VoIP-Telefonsicherheit so konfiguriert werden, dass nur bestimmte Arten von Netzwerkanrufen zugelassen werden, je nach Benutzer und Gerät.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Sprachserver in einer lokalen Lösung nur für Systemadministratoren zugänglich sind. Sie können zusätzliche Domäneneinschränkungen verwenden und Sicherheit wie die Zwei-Faktor-Authentifizierung implementieren, um den Zugriff zu ermöglichen.

4. Vergessen Sie nicht den Fernzugriff

Wenn Sie Remote-Mitarbeiter haben, die das VoIP-System verwenden, wird die Sicherheit besonders wichtig. Eine bewährte Methode besteht darin, dass Ihre Remotebenutzer alle Anrufe über eine VPN-Verbindung (Virtual Private Network) sichern.

Wenn Ihre Mitarbeiter VoIP-Client-Apps auf ihren Mobilgeräten haben, ist es eine gute Idee, mobile Sicherheitsrichtlinien zu implementieren, z. B. das Sperren des Geräts und sogar das Löschen per Fernzugriff. Dies stellt sicher, dass mobile Geräte keine Schwachstelle für das Hacken Ihres VoIP-Systems sind.

5. Bleiben Sie auf dem Laufenden

Installieren Sie verfügbare Updates immer so bald wie möglich, um sicherzustellen, dass Ihr System über die neuesten Sicherheitsmaßnahmen verfügt. Dies gilt insbesondere für jede Firmware, damit alle Geräte weiterhin funktionieren. Einige Firmware-Versionen setzen die Sicherheitskonfigurationseinstellungen nach einem Update auf die Standardeinstellungen zurück. Überprüfen Sie daher, ob dies auf Ihre Geräte zutrifft, und überprüfen Sie alle Einstellungen in regelmäßigen Abständen.

6. Verwenden Sie die Verschlüsselung

Wenn es in Ihrem Unternehmen darum geht, vertrauliche Informationen telefonisch zu besprechen, ist die Verschlüsselung eine sinnvolle Vorsichtsmaßnahme. Durch die Verschlüsselung des Sprachverkehrs, der Pakete und der Signalisierung ist es für Hacker äußerst schwierig, Anrufe zu jedem Zeitpunkt der Übertragung abzufangen. Ein sicheres Protokoll wie das Secure Real-Time Transport Protocol (SRTP) stellt sicher, dass Ihre Audiodaten für Unbefugte unverständlich sind.

7. Bilden Sie Ihre Benutzer

Stellen Sie schließlich sicher, dass alle VoIP-Benutzer alle Ihre Sicherheitsrichtlinien kennen und einhalten. Wir empfehlen Ihnen, die Mitarbeiter in Bezug auf die ordnungsgemäße Verwendung des Systems und mögliche Sicherheitsbedrohungen zu schulen. Richten Sie eine zuverlässige Kennwortrichtlinie für den Zugriff auf Voicemail ein - eine Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen erschwert das Erraten erheblich - und erzwingen Sie, dass Kennwörter regelmäßig geändert werden. Benutzer sollten Voicemail-Nachrichten löschen, sobald sie nicht mehr benötigt werden. Sie können sie aber auch nach einer festgelegten Zeit automatisch entfernen, um sicherzustellen, dass potenziell vertrauliche Informationen nicht auf unbestimmte Zeit gespeichert werden.

Die mit VoIP verfügbare Funktionalität macht es zu einer überzeugenden Option für Unternehmen jeder Größe. Um dies voll auszunutzen und kostspielige Datenverletzungen zu vermeiden, sollte die Sicherheit ein wesentlicher Bestandteil der von Ihnen gewählten Lösung sein.